Mittwoch 23. November 2011
Psychiatrische Dienste

30 Jahre Kinder- und Jugendpsychiatrie Kanton Solothurn

Das Departement Kinder- und Jugendpsychiatrie der Psychiatrischen Dienste der Solothurner Spitäler AG (soH) feiert heuer sein 30jähriges Jubiläum. Der Kinder- und Jugendpsychiatrische Dienst (KJPD) ist heute gut positioniert und verfügt über 3 Ambulatorien – in Solothurn, Olten und Grenchen – sowie eine Zweigstelle in Balsthal. Ein geschichtlicher Rückblick zeigt, dass der Kanton Solothurn europaweit als Wiege der Kinder- und Jugendpsychiatrie gilt.


Das Departement Kinder- und Jugendpsychiatrie der Psychiatrischen Dienste der Solothurner Spitäler AG (soH) feiert sein 30jähriges Jubiläum seit der Wiedereröffnung des ambulanten Bereichs. Der Kinder- und Jugendpsychiatrische Dienst (KJPD) ist heute gut positioniert und verfügt über 3 Ambulatorien – in Solothurn, Olten und Grenchen – sowie eine Zweigstelle in Balsthal. Ein geschichtlicher Rückblick zeigt, dass der Kanton Solothurn europaweit als Wiege der Kinder- und Jugendpsychiatrie gilt.

Im Jahre 1981 feierte der Kanton Solothurn 500 Jahre Beitritt zur Eidgenossenschaft. Eines der Geschenke, die sich der Kanton zu diesem Anlass leistete, war die Wiedereröffnung des Kantonalen Psychiatrischen Dienstes für Kinder und Jugendliche (PDKJ). Den Wiederaufbau der Institution, die im Anschluss an die Verselbstständigung des Schulpsychologischen Dienstes 1971 untergegangen war, übernahm Dr. med. Ruedi Zollinger, heute Chefarzt Kinder- und Jugendpsychiatrische Dienste St. Gallen. In den ersten Jahren war der PDKJ im ehemaligen Schwesterntrakt des Säuglingsheims Oberwald in Biberist untergebracht, von wo aus das kleine Team die kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung im ganzen Kantonsgebiet - mit Ausnahme des Schwarzbubenlandes - zu gewährleisten hatte. 1986 erfolgte der Umzug in die Altstadt von Solothurn.

Streng genommen reicht die Geschichte der Solothurnischen Kinder- und Jugendpsychiatrie mindestens 75 Jahre zurück. In den 1920-er Jahren erkannte Prof. Dr. med. et phil. Moritz Tramer, Chefarzt der Heil- und Pflegeanstalt Rosegg in Langendorf (SO), dass die psychiatrische Behandlung von Kindern und Jugendlichen einen eigenen, heilpädagogisch orientierten Ansatz erforderte und eröffnete 1937 das Gotthelf-Haus in Biberist. Das Gotthelf-Haus war mit der Brüschhalde in Männedorf (ZH) die erste so genannte Beobachtungs- und Durchgangsstation für verhaltensauffällige Kinder in der Schweiz. Es galt bald als Modellstation mit internationaler Ausstrahlung.

Solothurn darf ohne Übertreibung als Wiege der europäischen Kinder- und Jugendpsychiatrie bezeichnet werden. Prof. Dr.  Tramer arbeitete mit unermüdlicher Energie auch wissenschaftlich und organisatorisch an der Entwicklung des Fachbereichs Kinder- und Jugendpsychiatrie. So gab er ab 1934 die Zeitschrift Kinderpsychiatrie, Acta paedopsychiatrica heraus und veröffentlichte 1942 das erste kinder- und jugendpsychiatrische Lehrbuch überhaupt. 1954 gründete er im Alter von 72 Jahren zusammen mit dem Franzosen Georges Heuyer die erste Internationale Kinder- und Jugendpsychiatriegesellschaft.

Die heutige Kinder- und Jugendpsychiatrie versteht sich als familiennah, niederschwellig und bedürfnisorientiert. Der Kanton Solothurn und die soH haben in den letzten beiden Jahrzehnten viele personelle und finanzielle Ressourcen in den Ausbau des ambulanten Angebotes investiert, so dass nun pro Jahr etwa 1‘800 Kinder und Jugendliche mit ihren Familien psychologisch und psychiatrisch beraten, betreut, untersucht und behandelt werden können. Nur etwa 50 Patientinnen und Patienten pro Jahr sind auf das intensive stationäre Behandlungsangebot der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Klinik angewiesen. Heute ist im Einzugsgebiet der soH ein recht solider Versorgungsstandard erreicht. Zum Departement Kinder- und Jugendpsychiatrie gehören ausserdem der stationäre Bereich mit der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Klinik (KJPK) in Solothurn sowie die Spezialbereiche Kinder- und Jugendforensik, Hometreatment (Behandlung zuhause) und Gruppentherapien.

Für die beiden nächsten Jahre geplante notwendige Ausbauschritte sind eine weitere Jugendlichengruppe in der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Klinik, ein moderater Ausbau des Fachbereichs Kinder- und Jugendforensik sowie spezifische ambulante Angebote für besondere Patientengruppen.


Kontakt

Solothurner Spitäler AG
Schöngrünstrasse 36a
4500 Solothurn