Home » Bürgerspital Solothurn » Kardiologie » Rhythmusstörungen / EPU Labor » Durchführung elektrophysiologische Untersuchung und Ablation

Durchführung elektrophysiologische Untersuchung und Ablation

Zur Untersuchung und Behandlung werden je nach Rhythmusstörungen mehrere Katheter über eine Vene von der Leiste in das Herz eingeführt. Über diese Katheter können die elektrischen Impulse des Herzens studiert werden, ebenso besteht die Möglichkeit die fragliche Rhythmusstörung auszulösen und genau zu untersuchen. Der Untersuchungsteil dauert je nach Komplexität ca. 1h.

Im Anschluss können geeignete Rhythmusstörungen in derselben Sitzung auch direkt behandelt werden. Mittels eines speziellen Katheters werden hierfür kleine Areale, die für die Erhaltung oder Auslösung des Herzrasens notwendig sind, mittels Radiofrequenzstrom erhitzt und funktionsunfähig gemacht. Die Behandlung kann zum Teil unangenehm oder gar schmerzhaft sein, daher wird vor der Verödung in der Regel ein Schmerz- und/oder Schlafmittel verabreicht.
Die Untersuchung und Behandlung erfolgt jedoch in lokaler Anästhesie und benötigen keine Narkose. Viele Behandlungen können ambulant durchgeführt werden, eine Rekonvaleszenz ist üblicherweise nicht zu erwarten, man kann sofort am Alltag teilnehmen. Lediglich empfiehlt sich schweres Heben und Sport für einige Tage zu unterlassen, um die Einstichstelle für die Katheter gut heilen zu lassen. Das Komplikationsrisiko ist bei den im BSS durchgeführten Eingriffen sehr gering und wird im Vorfeld mit dem Patienten in der Sprechstunde ausführlich besprochen.

Leitung & Kontakt

Rolf Vogel
Prof. Dr. med. et phil. nat. Rolf Vogel
Chefarzt
Kardiologie
Bürgerspital Solothurn
Schöngrünstrasse 42
4500 Solothurn
Tel. 032 627 35 59
Fax 032 627 35 61
Kardiologie
Kantonsspital Olten
Baslerstrasse 150
4600 Olten
Tel. 062 311 41 30
Fax 062 311 50 68