Ästhetische Chirurgie

Die sogenannte Schönheitschirurgie unterscheidet sich weniger durch die chirurgischen Techniken von den obengenannten Gebieten der Plastischen Chirurgie als vielmehr durch die Indikation zur Operation, d.h. es handelt sich nicht direkt um Missbildungen, Krankheits- oder Unfallfolge, sondern ausdrücklich um den Patientenwunsch, das Erscheinungsbild zu verbessern und häufig zu verjüngen.

 

Im Unterschied zu den meisten obengenannten Problemen und Leistungen, gehen die ästhetischen Eingriffe zu Lasten des Patienten. In den meisten Fällen ist eine genaue Zuordnung zur Schönheitschirurgie oder Wiederherstellungschirurgie ohne Probleme möglich. Es existiert allerdings eine Grauzone, wo diese Zuordnung schwierig ist und eine Beurteilung der Kostenübernahme durch die Versicherung angezeigt ist.

Fettabsaugen/Liposuction

Eine der häufigsten, wenn nicht die häufigste Schönheitsoperation ist Fettabsaugen (Liposuktion). Hier geht es darum, störende Fettpolster (Problemzonen) zu beseitigen und nicht darum, einen Gewichtsverlust zu erreichen. Das so entnommene Fettgewebe kann zudem präpariert werden und im Bereich von faltiger Haut unterspritzt werden (Lipofilling oder Lipostructure), was zum einen die Falten korrigiert und zusätzlich hilft, die Haut zu regenerieren.

Bauchdeckenstraffung/Abdominoplastik

Überschüssige Haut durch Elastizitätsverlust durch Alterung oder nach Gewichtsverlust kann – im Gegensatz zum Körpergewicht - nicht abtrainiert werden. Die einzige wirksame Methode ist das chirurgische Entfernen des Hautüberschusses. Am häufigsten wird diese Operation am Bauch durchgeführt, das gleiche Prinzip gilt auch für andere Körperregionen (siehe Korrektur nach massivem Gewichtsverlust).

Gesichtschirurgie

  • Lidplastik/Blepharoplastik
  • Gesichtsstraffung/Facelift
  • Halsstraffung/Necklift
  • Augenbrauenlifting
  • minimal-invasive Faltenbehandlung
  • Nasenkorrekturen/Rhinoplastik

 

Das Ziel der ästhetischen Gesichtschirurige ist, die Alterungsprozesse rückgängig zu machen und damit einen frischen, erholten Eindruck zu hinterlassen und nicht einen operiertes Aussehen zu erlangen oder einem Vorbild zu ähneln.

 

Die Lidplastik korrigiert störende Hautüberschüsse und sogenannte Tränensäcke. Verschiedene chirurgische Techniken kommen zum Zuge, um ein optimales Resultat zu erzielen.


Vergleicht man Porträitbilder, kann man erkennen, dass sich das Volumen des Unterhautfettgewebes vermindert und die Haut runzeln bildet. Je nach Ausprägungsgrad und Lokalisation können diese Hautfalten unterspritzt, aufgepolstert werden (Fillers) oder aber es braucht eine chirurgische Korrektur mittels Facelift, um überschüssige Haut zu straffen und das Unterhautfettgewebe zu repositionieren. Der Hals ist auch eine häufig betroffene Region, die mit chirurgischen Massnahmen verjüngt werden kann (Necklift).


Anders verhält es sich mit Runzeln, die durch Muskelkontraturen entstehen. Diese können mittels Botox - in die verantwortlichen Muskeln iniziert – korrigiert werden. Da die Wirkung von Botox nach einigen Monaten nachlässt, braucht es mehrere Sitzungen.


Die Nase ist das zentrale Element im Gesicht. Eine sogenannte Rhinoplastik kann störende Höcker abtragen oder Dellen füllen, die Schiefnase begradigen oder die Nasenspitze und Flügel korrigieren.

Leitung und Kontakt

Plastische Chirurgie
Bürgerspital Solothurn
Schöngrünstrasse 42
4500 Solothurn
Tel. 032 627 31 21
Fax 032 627 30 79