Home » Kantonsspital Olten » Chirurgie » Gefässzentrum soH » Verengung der Halsschlagader (Carotisstenose)

Verengung der Halsschlagader (Carotisstenose)

Hier handelt es sich um eine Verengung im Bereich der Arteria Carotis, die das Hirn mit Blut versogt. Betroffen ist die Arteria Carotis communis und vor allem die Arteria Carotis interna.

 

Symptome

Typische Symptome sind Hirnstreifung (TIA = transient ischemic attacks) bis zum Hirnschlag mit persistierenden Lähmungen und neurologischen Ausfällen. Die Abklärung erfolgt mit Duplex  (Ultraschall), Computertomographie und MRI. Die Befunde werden interdisziplinär mit den Neurologen und Angiologen besprochen, um dem Patienten die beste Therapieempfehlung geben zu können.

 

Operation

Bei der Operation wird über einen kleinen Schnitt am Hals die Arterie freigelegt und ausgeschält (Carotisthrombendarterektonmie). Die Operation erfolgt in der Regel in Lokalanästhesie bei wachem Patienten, um eine gute neurologische Überwachung während der Operation zu ermöglichen. Postoperativ wird der Patient 24 Stunden auf der Intensivstation überwacht. Die Entlassung nach Hause ist nach zwei bis drei Tagen möglich.

 

Leitung und Kontakt

Lukas Eisner
Dr. med. Lukas Eisner
Chefarzt Departement Operative Medizin
Chirurgie, Kantonsspital Olten
Chirurgie
Kantonsspital Olten
Baslerstrasse 150
4600 Olten
Tel. 062 311 42 31
Fax 062 311 41 25