Narbenkorrekturen

Narben sind im Idealfall fadendünn, flach und farblich unauffällig. Leider können Sie auch erhaben und gerötet sein (hypertrophe Narbe), sogar jucken und sich geschwulstartig ausbreiten (Keloid). Die medizinische und chirurgische Behandlung kann die Narbe nie zum Verschwinden bringen, jedoch zu einer deutlichen Besserung führen.


Ein besonderes Augenmerk gilt den sogenannten „instabilen“ Narben. Diese sind durch immer wieder auftretende Wunden/Ulzerationen im Narbenbereich gekennzeichnet. Da Narben entarten können ist eine genaue Abklärung und chirurgische Behandlung angezeigt.


Nach tiefgradigen Verbrennungen aber auch anderen grossflächigen Wunden werden häufig Narbenstränge beobachtet, die je nach Lokalisation am Körper zu massiven Bewegungseinschränkungen führen können. Eine chirurgische Behandlung, die den Narbenstrang löst und gesundes Gewebe in den Bereich der Narbe bringt kann dieses Problem beheben.


Eine relative neue Methode zur Korrektur von gewissen Narben, besteht darin, dass körpereigenes Fett, das zuvor abgesaugt wurde, unter die Narbe zu spritzen. Dies kann Unebenheiten ausgleichen und die Qualität der Haut, respektive der Narbe deutlich verbessern.

Leitung und Kontakt

Markus Zuber
Prof. Dr. med. Markus Zuber
Chefarzt Klinik für Viszeral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie
Chirurgie, Kantonsspital Olten
Plastische Chirurgie
Kantonsspital Olten
Baslerstrasse 150
4600 Olten
Tel. 062 311 43 31
Fax 062 311 54 83