Zu schneller Puls

Patienten mit lebensbedrohlichen schnellen Kammerrhythmusstörungen können mit einem implantierbaren Defibrillator geschützt werden, der den plötzlichen Herztod verhindern kann.

Der implantierte Defibrillator überwacht den Herzrhythmus, erkennt gefährliche Rhythmusstörungen und beendet diese schmerzlos durch Überstimulation oder mittels Schockabgabe. Die Einlage des Defibrillators gleicht der Schrittmacherimplantation; das Gerät wird alle sechs Monate auf seine Funktion und mögliche unbemerkte Rhythmusstörungen überprüft. Dieser Eingriff wird am Standort Solothurn durchgeführt.

Kontakt

Rolf Vogel
Prof. Dr. med. et phil. nat. Rolf Vogel
Chefarzt
Jan Novak
Dr. med. Jan Novak
Leitender Arzt Rhythmologie
Dr. med. Nicola Schwick
Konsiliarärztin Solothurn
Kardiologie
Solothurner Spitäler AG
Schöngrünstrasse 42
4500 Solothurn
Tel. 032 627 35 59
Fax 032 627 42 07