Sonntag 26. Juni 2016
Solothurner Spitäler AG

Internationaler Tag gegen Drogenmissbrauch

Seit 1988 findet am 26. Juni der internationale Tag gegen Drogenmissbrauch statt. In all diesen Jahren wurde zwar so manches erreicht – aktuelle Entwicklungen bereiten den Drogenfachleuten jedoch Sorgen.


© corbis_infinite@fotolia

So werden etwa gemäss der EU-Drogenbeobachtungsstelle jede Woche zwei neue psychoaktive Substanzen entdeckt. Diese Stoffe sind teils hochpotent und hochgefährlich.

Aktuell bleiben leider auch die sogenannt alten Suchtmittel wie Alkohol, Kokain, Heroin, Ecstasy sowie Amphetamine und insbesondere Cannabis, dessen Reinheitsgrad massiv zugenommen hat. Die Behandlungsstation des Zentrums für Abhängigkeitserkrankungen der Psychiatrischen Dienste der soH hat im Jahr 2015 gegen 350 Patientinnen und Patienten aufgenommen.

 

Eine erfreuliche Nachricht ist, dass im internationalen Vergleich die 15-Jährigen in der Schweiz beim Rauchen im unteren Mittelfeld und beim Alkoholkonsum im unteren Drittel zu finden sind. Beim Cannabiskonsum aber nehmen Schweizer Jugendliche international einen der vordersten Plätze ein.

 

Beim Thema Sucht dürfen aber auch die nicht-stoffgebundenen Abhängigkeiten wie das Glückspiel, Internet, soziale Medien sowie andere digitale Angebote nicht vergessen werden. Hinsichtlich Konsum, Menge und Frequenz sollten wir uns gerade bei manchen Kindern und Jugendlichen gleich viel Sorgen machen, wie auch hinsichtlich des Umgangs mit den stoffgebundenen Suchtmitteln.

 

Deshalb bleibt auch der 26. Juni als Internationaler Tag gegen Drogenmissbrauch hochaktuell.

Zur Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen >>